/ fructa
space
/


2018

Lukas Marxt
FOR OUR NATION




Eröffnung: Mittwoch, 12.09.2018, 18 Uhr
Steckerlfisch: Samstag, 15.09.2018, ab 16 Uhr

Öffnungszeiten: 13.09. – 26.10.2018,
Donnerstags und Freitags 14 – 18 Uhr

Wiederholungen und serielle Elemente, geometrische Linien und geologische Formen. Der österreichische Künstler Lukas Marxt (b.1983) widmet sich in seiner Arbeit sozialpolitischen und ökologischen Strukturen im Kontext des Anthropozän. Dabei kombiniert er dokumentarische und konzeptuelle Ansätze, nutzt unterschiedliche Medien und schafft so abstrahierte und dekonstruierte Bildräume. In seiner Einzelausstellung bei fructa zeigt Lukas Marxt installative Video-Arbeiten und digitale Bilder.

Das Imperial Valley im U.S. Bundesstaat Kaliforniens gilt als eine der wichtigsten Regionen der industriellen Landwirtschaft im Westen der USA. Ein gigantisches Bewässerungssystem, vom Colorado River gespeist, macht diesen Teil der Sonora-Wüste für die landwirtschaftlichen Produktionsinteressen der Unternehmen urbar. Durch Rohre, Pumpen und Kanäle speisen die Abflüsse dieser intensiven Bewirtschaftung den Salton Sea, einen künstlichen See, der sich aufgrund Verunreinigungen zu einer ökologischen wie ökonomischen Bombe entwickelt hat. Lukas Marxt nähert sich dieser komplexen Thematik auf visuell fesselnde Weise. Die industrialisierte Wüstenlandschaft wird in “Imperial Valley (cultivated run-off)” zu einer Sammlung geometrischer Muster, die sich abwechseln, zunehmend abstrakt und irreal werden. Marxt löst die Landschaften auf, kombiniert sie neu und schafft so faszinierende Bilder einer dystopischen Techno-Vision, die doch in der bedrückenden Realität verankert ist.

Das Hinterlassen von Spuren und technische Einschreibungen in die Natur stehen auch im Zentrum von “Circular Inscription”. Auf der planen Fläche eines ausgetrockneten Sees kreist ein Auto spiralförmig um einen Mittelpunkt. Die Kreise werden größer, Staub wird aufgewirbelt und verdichtet sich. Je weiter das Fahrzeug ausholt, desto hörbarer wird das Reifenquietschen. Nachdem das Auto den Bildausschnitt wieder verlassen hat, werden die Hinterlassenschaften sichtbar: Abdrücke der Reifen in der sandigen Oberfläche der Ebene, fast brutale Eingriffe in die Natur. Durch die Wiederholung im Loop bricht Marxt die Linearität, der Prozess der Einschreibung wird in die Unendlichkeit verlängert, Ursache und Wirkung verschwimmen.


Opening: 12.09.2018, 6 pm
13.09.2018 - 26.10.2018
open Thursday and Friday, 2 pm - 6 pm
And by appointment

Repetition and the use of serial elements, geometric lines and geological forms. The Austrian artist Lukas Marxt (*1983) dedicates his work to socio-political and ecological structures in the context of the anthropocene. He combines documentary and conceptual approaches, makes use of different media and thus creates abstract and deconstructed pictorial spaces. In his exhibition at fructa, Lukas Marxt presents installative video works and digital images.

The Imperial Valley in the U.S. state of California is considered one of the most important regions of industrial agriculture in the western United States. A gigantic irrigation system fed by the Colorado River makes this part of the Sonora Desert arable for corporate agricultural production interests. Through pipes, pumps and canals, the effluents from the intensive cultivation feed the Salton Sea, an artificial lake that has since developed into an ecological and economic time bomb. Lukas Marxt approaches this complex topic in a visually captivating way. In "Imperial Valley (cultivated run-off)", the industrialized desert landscape becomes a collection of geometric patterns that alternate, becoming increasingly abstract and unreal. Marxt dissolves the landscapes, recombines them, and thus creates fascinating images of a dystopian techno-vision that is nevertheless anchored in the oppressive reality.

The leaving behind of traces and technical inscriptions onto nature are also at the centre of "Circular Inscription". On the flat surface of a dried-up lake, a car circles spirally around a central point. The circles become larger, dust is whirled up and compacted. The further the vehicle moves, the more audible the tyre squeal becomes. After the car has left the image again, the remains become visible: impressions of the tyres on the sandy surface of the plain, almost brutal interventions in nature. Through the repetition in a loop, Marxt breaks the linearity, the process of inscription is extended into infinity, the lines of cause and effect blurred.

Lukas Marxt






















3/5